Beiträge

SCHLÄGE, STRAFEN UND EIN SIEG

Martin Ulmer bleibt ein Oltner. Sein Vertrag wurde um weitere zwei Jahre verlängert. Dies wurde vor dem Spiel zwischen dem EHC Olten und der EVZ Academy bekannt gegeben. Ebenfalls vor dem Spiel wurde ein Gedenkmoment für den kürzlich verstorbenen Funktionär, Heinz Straumann, abgehalten. Ob zehn Verletzte nicht schon genug wären, meldeten die Oltner auch noch Huber als krank.

Viel Glück in der dritten Minute, dass der vor Rytz freiliegende Puck den Weg ins Oltner Tor nicht schon gefunden hat. Zwei Minuten später gelang Marco Truttmann auf der Gegenseite, auf Zuspiel von Cédric Schneuwly und Devin Muller, das Führungstor zum 1 zu 0. Beim erstmaligen Powerplayspiel passte bei Olten nicht wirklich viel zusammen. In der 10. Minute, nach einem Schuss an die Torumrandung, konnte Chiriaev, auf Pass von Schneuwly und Ulmer auf 2 zu 0 erhöhen. Sehr schlechte Verteidigungsarbeit der Oltner ermöglichte den Innerschweizer den Anschlusstreffer zum 2 zu 1. Nachher machten die Gäste mächtig Dampf, aber dank Simon Rytz im Tor von Olten, kam der angestrebte Ausgleich nicht zustande.

Das zweite Drittel glich mehr einem Boxkampf als einem Eishockeyspiel. Der Ausgleich lies im Mitteldrittel nicht lange auf sich warten. Nach nur 61 Sekunden trafen die Zuger zum 2 zu 2. Nach dem Ausgleich durch Philip Rondahl erhöhen die Gäste die Gangart und griffen zum Teil zu sehr unfairen Mitteln. Ein Fehlpass von Bucher brachte dann die Zuger, in der 26. Minute, wieder durch Rondahl, erstmals mit 2 zu 3 in Führung. Dann kochten die Emotionen über. Nach bereits vorhergegangenen Rangeleien und „Schlägereien“, gerieten Truttmann und Brantschen aneinander. Direkt nach Wiederanpfiff, handelten sich die beiden eine Spieldauerstrafe wegen einem Boxkampf ein. Nach einer weiteren Zuger-Strafe konnte Olten im Powerplay, in der 29. Minute, durch Chiriaev wieder zum 3 zu 3 ausgleichen. Der Rest des Mitteldrittels war geprägt von einer überaus aggressiven Spielweise der Gäste, mit der sie sich auch einige Strafen, davon drei Mal 2 Minuten für Holden, einhandelten.

Nach einem zu Beginn ausgeglichenen Schlussdrittel, wurde Roullier, nach einem Sololauf, kurz vor dem Zugertor unsanft gestoppt. Ein Weitschuss im Powerplay von der blauen Linie durch Barbero, brachte Olten die erneute Führung zum 4 zu 3. Mit einer sehr guten Defensivleistung, wurde die Strafe von Martin Ulmer, fünf Minuten vor Ende der Begegnung, schadlos über die Runden gebracht. Den Rest des Spiels brachten die Oltner dann auch noch ins Trockene und siegten zum siebten Mal in Serie.

Olten – Zug Academy 4:3 (2:1, 1:2, 1:0)

Kleinholz. – 3011 Zuschauer. – SR: Unterfinger (Ambrosetti/Fuchs). – Tore: 5. Truttmann (Schneuwly) 1:0; 10. Schirjajew (Schneuwly, Ulmer) 2:0; 16. Kläy (Arnold, Volejnicek) 2:1; 22. Rondahl (Oehen, Stampfli) 2:2; 26. Rondahl 2:3; 29. Schirjajew (Ulmer) 3:3; 52. Barbero (Schneuwly, Ulmer) 4:3. – Strafen: 2-mal 2 plus 5 Minuten plus Spieldauer-Disziplinarstrafe (Truttmann) gegen Olten. 9-mal 2 plus 2-mal 10 Minuten (Maurer, Oehen) plus 5 Minuten plus SPD (Brantschen) gegen Zug.


8. Sieg in Folge einen Tag danach

Rapperswil-Jona Lakers – Olten 2:3 n.P. (0:0, 0:1, 2:1, 0:0)

3036 Zuschauer. – SR Boverio/Wirth, Duarte/Küng. – Tore: 40. (39:38) Mäder (Ulmer/Ausschluss Maier) 0:1; 47. Knelsen (Berger) 1:1; 53. (52:04) Hüsler (Knelsen, Aulin) 2:1; 53. (52:49) Mäder (Rouiller, Ulmer) 2:2; – Penaltyschiessen: Stapleton 0:1, Vogel -; Muller 0:2, Casutt -; Mäder 0:3, Knelsen -; Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 8-mal 2 Minuten gegen Olten.

REVANCHE GEGLÜCKT – OLTEN SIEGT

Vor zwei Wochen haben die Dreitannenstädter noch verloren. Eine 5 zu 2 Führung wurde aus den Händen gegeben. Gestern gingen sie als Sieger vom Eis. Gleich mit 5 zu 1 schickten sie die Visper nach Hause. Bereit im ersten Drittel führten die Einheimischen mit 3 zu 0. Die Tore erzielten Truttmann, Heughebaert und Muller. Im zweiten Drittel gab es „nur“ ein Tor zu bejubeln. Aber auch im Mitteldrittel war zu sehen, dass dies ein anderer Match werden soll als noch vor zwei Wochen. Das 4 zu 0 wurde erzielt von Ulmer. Im Schlussdrittel traf Wyss in der 56. Minute zum 5 zu 0. Ein weiterer Shotout für Mischler? Bis kurz vor Schluss sah es danach aus. Doch durch eine Unkonzentriertheit gelang Sturny vom EHC Visp der Ehrentreffer – 29 Sekunden vor Schluss. Nichts wars mit dem dritten Shotout in den letzten vier Spielen. Doch der Platz in der Tabelle konnte gefestigt werden und so bleibt Olten auf dem dritten Rang direkt hinter dem SC Langenthal.

Olten – Visp 5:1 (3:0, 1:0, 1:1)

3269 Zuschauer. – SR Erard/Potocan, Gnemmi/Pitton. – Tore: 7. Truttmann (Stapleton, Rouiller) 1:0; 14. Heughebaert (Aeschlimann, McClement) 2:0; 19. Muller (Truttmann, Rouiller/Ausschlüsse Dolana, Ritz) 3:0; 38. Ulmer (Rouiller, Aeschlimann) 4:0; 56. Wyss (Rouiller) 5:0; 60. (59:31) Sturny 5:1. – Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Olten, 3-mal 2 Minuten gegen Visp.

ZWEITER SHOTOUT INNERT 24 STUNDEN

Nach dem Shotout vom Freitag gegen die EVZ-Academy gings am Samstag weiter mit dem Heimspiel gegen die Ticino Rockets. Standesgemäss stand nach dem Rotationsprinzip Matthias Mischler im Tor.

11 Sekunden waren gespielt, als das einheimische Team und die Fans zum ersten Mal jubeln konnten. Die Powermäuse starteten schnell und die Nummer 18, Tim Stapleton traf nach ein paar Sekunden zum 1 zu 0. Für die Raketen aus dem Tessin ein wahrer Fehlstart. Nach 45 Sekunden musste mit Fuchs bereits der erste Gästespieler auf die Strafbank. Die Unterzahl überstanden die Tessiner ohne Gegentor. Nach 11 Minuten und 32 Sekunden musste wieder ein Tessiner auf die Bank. In diesem Powerplay drückten die Einheimischen energischer auf die Zweitore-Führung. Aber auch diese Überzahl konnten die Powermäuse nicht für ein zweites Tor nutzen. Nach 17 Minuten und 39 Sekunden wurde zum ersten Mal ein Oltner auf die Strafbank geschickt. Devin Muller musste eine Strafe wegen Torhüterbehinderung absitzen. Wie die Tessiner, überstanden auch die Oltner ihre Strafe unbeschadet. Somit lautete der Spielstand nach 20 Minuten noch immer 1 zu 0.

Das zweite Drittel startete nicht so furios wie das erste. Im Spiel schien sich kein Schwung zu entwickeln. Nach 5 Minuten und 22 Sekunden kachelte es aber wieder. Stefan Müller, der Torhüter der Tessiner musste zum zweiten Mal hinter sich greifen. Bezwungen wurde er durch die Nummer 10 der Oltner, Ueli Huber. Olten fand immer besser ins Spiel und tauchte immer wieder vor Müller auf. Nach gut 34 Minuten war es der einheimische Topscorer Martin Ulmer, der fast zum 3 zu 0 traf. Kurz darauf konnten die Oltner ein drittes Mal in Überzahl spielen. Doch auch aus diesem Powerplay resultierte kein Tor. Der EHCO war gefährlicher im fünf gegen fünf.

Das Schlussdrittel durften die Tessiner in Überzahl beginnen. 32 Sekunden vor Schluss des Mitteldrittels musste die Oltner Nummer 55, Luca Zanatta für eine Zweiminuten-Strafe auf die Bank. Aber auch zu Beginn des dritten Drittels wurden die Rockets ihrem Namen nicht gerecht. Die Raketen aus der Sonnenstube der Schweiz stehen nicht ohne Grund auf dem letzten Tabellenplatz. Zu ungenau, zu unpräzise, zu ungefährlich das Spiel des HC Biasca Ticino Rockets. In der 45. Minute eine Grosschance der Oltner in Unterzahl. Wiederum war ein Einheimischer auf der Strafbank. Kurz darauf, in der 47. Minute, traf es wieder die Tessiner mit einer Strafe. Die Nummer 11, Stefano Spinedi sass eine Strafe wegen Puck aus dem Spiel ab. Soeben tönte es aus den Lautsprechern, dass die Ticino Rockets komplett seien, als Jubelgesänge zu vernehmen waren. Marc Sahli erzielte das 3 zu 0. Sein erstes Tor in der Swiss League auf Pass von Nummer 33, Anthony Rouiller und der Nummer 11, Jay Mc Clement. In der 55. Minute schickte der Schiedsrichter wieder ein Spieler der Tessiner auf die Strafbank. Dieses Mal traf es Spinedi wegen Behinderung. 4 Minuten und 9 Sekunden vor Schluss musste ein zweiter Tessiner auf die Bank. Somit spielten die Einheimischen ein paar Sekunden fünf gegen drei. Die zweifache Überzahl brachte noch keinen Erfolg. In der 58. Minute traf aber Marco Truttmann im fünf gegen vier wiederum auf Pass von Jay Mc Clement zum ersten Tor in Überzahl. Somit stand es 4 zu 0. Oder doch nicht? Der Schiedsrichter kontaktierte den Videobeweis. Es dauerte aber nicht all zu lange als er wieder aufs Eis kam und das Tor bestätigte. Kurz vor Schluss, 1 Minute und 4 Sekunden vor Schluss mussten jeweils zwei Spieler auf die Bank. Vor dem Tor des Tessiner Torwarts kam es zu einem kleinen Rencontre mit ein paar ausgeteilten Fäusten. Es ging mit fünf gegen fünf weiter. Der EHCO gewann das Pflichtspiel gegen den Tabellenletzten und feierte innerhalb von 24 Stunden den zweiten Shotout. Zum Best-Player der Oltner wurde mit der Nummer 27 Devin Muller ausgezeichnet.

Olten – Ticino Rockets 4:0 (1:0, 1:0, 2:0)

3339 Zuschauer. – SR Kämpfer, Micheli / Rebetez. – Tore: 1. Stapleton (E. Schirjajew) 1:0; 26. U. Huber (Schneuwly) 2:0; 49. Sahli (Rouiller, Mc Clement) 3:0; 58. Truttmann (Mc Clement 4:0). Strafen: 6 mal 2 Minuten gegen Olten, 8 mal 2 Minuten gegen Ticino Rockets.