Beiträge

TOTAL-BLAMAGE VERHINDERT

Das gestrige Spiel des EHC Oltens gegen die Zug Academy war geprägt von einem Auf und Ab der Oltner-Mannschaft. Die verletzungsbedingten Ausfälle von acht Stammspielern, neu auch Bucher, waren mehr als sichtbar. Bedingt durch die harte Gangart der Gäste mussten während des Spiels auch noch der Topskorer Vesce sowie Hirt die Segel streichen. Mit Olten hat der Glücklichere, nach guten und schlechten Phasen, das Spiel in der Overtime gewonnen.

Die Gäste aus Zug starteten vehement ins Spiel und tauchten schon zu Beginn einige Male nicht ungefährlich vor dem Oltner Tor auf. Beflügelt durch die vielen Tormöglichkeiten haben die Gäste  Lunte gerochen und konnten so in der 13. Minute, bei Ausschluss Rouiller, durch Zehnder mit 1:0 in Führung gehen. Die doppelte Führung der Zuger, nur 76 Sekunden später, durch Rondahl, zum 2:0, war fast zu erwarten. In der Folge mussten die Einheimischen aufpassen, nicht noch weiter in Rückstand zu kommen.

Das Mitteldrittel war noch keine drei Minuten alt, als Lust dann den Rückstand der Oltner doch noch auf drei Tore ausdehnen konnte. Die ersten Zuschauer verliessen das Stadion. Nach einer Schlägerei in der 26. Minute wurden durch die Spielleiter diverse Strafen ausgesprochen, wobei sich der Zuger Oehen eine Spieldauerdisziplinarstrafe einhandelte. In den darauffolgenden vier Minuten, mit 4 gegen 4 Spielern, hatten die Gäste mit 4:0 Torschüssen klar die Oberhand. Man musste sich spätestens dann Fragen: Wer ist denn hier das Farmteam? Zu diesem Zeitpunkt waren die verletzungsbedingten Absenzen einiger Gästespieler offensichlich. Doch wie aus heiterem Himmel, in der 33 Minute durch Rouiller, kamen die Einheimischen zu ihrem ersten Tor. Das zweite Tor, gut eine Minute später durch Stapleton, brachte dann auch das Publikum zwischenzeitlich wieder zum Feiern.

Der letzte Spielabschnitt darf als die spannenste Periode bezeichnet werden. In der 46. Minute kamen die Gäste wieder zu einem Zweitore-Vorsprung und führten zu diesem Zeitpunkt wieder mit 4:2, was ein Erfolg der Einheimischen wieder in die Ferne schweifen liess. Doch nach beidseitigen Strafen, die die Oltner besser verdauten, hat Wyss, Olten, 5.14 Minuten vor Schluss, wieder auf ein Tor Differenz herangebracht. Das Time Out der Oltner, 90 Sekunden vor der Sirene, brachte zuerst nicht den erhofften Erfolg. Nachdem Rytz, 39 Sekunden vor Schluss das Gehäuse verlassen konnte, schoss Stapleton, 2.7 Sekunden vor dem Ende das für die Overtime berechtigte Tor zum 4:4.

In der Verlängerung behielten die Einheimischen mehrheitlich die Oberhand, was dann nach 3 Minuten und 33 Sekunden, durch Schneuwly, zum viel umjubelten, nicht mehr zu erwartendem Sieg der Einheimischen führte.

EHC Olten – Zug Academy 5:4 (0:2, 2:1, 2:1, 1:0) n.V.

Kleinholz. – 2873 Zuschauer. – SR: Boverio/Erard (Schlegel, Vermeille). – Tore: 13. Zehnder (Rondahl/Ausschluss Rouiller) 0:1; 15. Rondahl (Arnold) 0:2; 23. Lust (Öjdemark, Oehen) 0:3; 33. Rouiller (Schneuwly, Fröhlicher) 1:3; 34. Stapleton (Vodoz) 2:3; 46. Öjdemark (Döpfner) 2:4; 55. Huber (Wyss) 3:4; 60. (59:57) Stapleton (Schneuwly, Vodoz; Olten mit sechs Feldspielern) 4:4; 64. Schneuwly (Huber) 5:4. – Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen Olten. 6-mal 2 Minuten plus 5 Minuten plus Spieldauer-Disziplinarstrafe (Oehen) gegen Zug.

GLÜCKLICHER SIEG IN DER OVERTIME

Nach der Startoffensive der Eulachstädter konnten die Oltner im Powerplay bereits zu Beginn der 5. Spielminute die  erstmalige Führung heraus spielen. Nach erhöhtem Druck der Gäste, in der zweiten Hälfte des Drittels, kamen die Einheimschen in der 15. Minute etwas überraschend zu ihrem 2. Tor. Der Winterthurer-Anschlusstreffer lies aber nicht lange auf sich warten. Zwei Minuten später fiel das 2 zu 1.

Zu Beginn des 2. Spielabschnitts konnten die Gäste verdient ausgleichen. Diese kamen auch immer besser ins Spiel, waren doch die Anzahl Torschüsse beider Mannschaften ausgeglichen. Trotzdem konnten die Oltner in der 25.Minute mit einem Weitschuss von Bucher wieder in Führung gehen. Nach dem abermaligen Ausgleich der Winterthurer, konnten die Einheimischen, durch Ulmer, die abermalige Führung für sich beanspruchen.

Es schien, als wollten die Gäste den Sieg mehr als die Oltner. Nach Ausgleich der Gäste in der 54. Minute war der Ausgang der Begegnung mehr als offen.

In der Verlängerung brachten die Einheimischen jedoch mehr Druck auf das Eis und konnten durch den frisch eingewechselten Barbero die 2 Siegespunkte doch noch ins Trockene bringen.

EHC Olten – EHC Winterthur 5:4 (2:1, 2:2, 0:1, 1:0)

Infolge der Verletzten wurde von Servette, Nicolas Leonelli ausgeliehen.

2978 Zuschauer. – SR Oggier / Wirth. – Tore: 5. Grieder (Stapleton / Truttmann / Aussluss Staiger) 1:0; 15. Vesco (Bucher) 2:0; 17. Staiger (Ausschluss Truttmann) 2:1; 21. Wieser (Ranov) 2:2; 25. Bucher (Wyss / Ausschluss Bozon) 3:2; 31. Wichser 3:3; 36. Ulmer (Hirt / Mäder) 4:3; 54. Zagrapan (Leu / Wichser / Ausschluss Leonelli) 4:4; 64. Barbero (Stapleton / Vesce) 5:4. – Strafen: Olten 6 x 2 Minuten / Winterthur 3 x 2 Minuten; Time Out: Winterthur 4 Minuten vor Schluss.

DIE SIEGERSSTRASSE WIEDER GEFUNDEN

Die Hoffnung der einheimische Fans war gross, am Sonntag wieder einen Sieg ihrer Lieblinge zu feiern. Die erste Spielhälfte verlief einigermassen ausgeglichen, hielten doch die beiden Schlussmänner ihre Mannschaften im Spiel. Ab der Führung in der 28. Minute war die leichte Überlegenheit der Oltner deutlich spürbar. Der Doppelschlag innert 58 Sekunden in der Mitte des Schlussdrittels brachte die Einheimischen 3:0 in Führung. Es brauchte auch im letzten Drittel einen überragenden Mischler im Tor, um den angestrebten Sieg ins Trockene zu bringen.

Das Startdrittel war ein hin und her beider Mannschaften ohne nennenswerte Gefahr vor beiden Gehäusen. Erwähnenswert ist der Lattentreffer durch den Oltner Heughebeart in der 17 Minute des Spiels.

Bedingt durch das gesteigerte Selbstvertrauen beider Mannschaften im Mitteldrittel, gewann das Spiel auch an spielerischer Qualität. Eine Traumkombination brachte den Dreitannenstädtern, in der Minute 28, durch Barbero, auf Vorarbeit von Ulmer und Hirt, die verdiente Führung. Ab dem aktuellen Spielstand von 1:0 hatten die Oltner dann eindeutig mehr vom Spiel.

Das Schlussdrittel war geprägt durch den Doppelschlag der Powermäuse in der 49. Und 50. Minute durch Hirt und Stapleton. Nach der Schlägerei in der 46. Minute, zwischen Grieder und Ullmann, schien dann die Partie gelaufen, da die Gegenwehr der Gäste, zunehmend abnahm.

Olten – GCK Lions 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)

Truttmann neu wieder im 1. Sturm mit Stapleton und Schneuwly

Aeschlimann neu wieder als Stürmer eingesetzt

3003 Zuschauer. – SR Wirth, Bichsel/Schüpbach. – Tore: 28. Barbero (Ulmer, Hirt/Ausschluss Sidler) 1:0; 49. (48:12) Hirt (Ulmer, Heughbeart) 2:0; 50. (49:10) Stapleton (Truttmann, Schneuwly) 3:0. – Strafen: 9-mal 2 Minuten gegen Olten, 8-mal 2 Minuten gegen GCK Lions.