Beiträge

REVANCHE GEGLÜCKT – OLTEN SIEGT

Vor zwei Wochen haben die Dreitannenstädter noch verloren. Eine 5 zu 2 Führung wurde aus den Händen gegeben. Gestern gingen sie als Sieger vom Eis. Gleich mit 5 zu 1 schickten sie die Visper nach Hause. Bereit im ersten Drittel führten die Einheimischen mit 3 zu 0. Die Tore erzielten Truttmann, Heughebaert und Muller. Im zweiten Drittel gab es „nur“ ein Tor zu bejubeln. Aber auch im Mitteldrittel war zu sehen, dass dies ein anderer Match werden soll als noch vor zwei Wochen. Das 4 zu 0 wurde erzielt von Ulmer. Im Schlussdrittel traf Wyss in der 56. Minute zum 5 zu 0. Ein weiterer Shotout für Mischler? Bis kurz vor Schluss sah es danach aus. Doch durch eine Unkonzentriertheit gelang Sturny vom EHC Visp der Ehrentreffer – 29 Sekunden vor Schluss. Nichts wars mit dem dritten Shotout in den letzten vier Spielen. Doch der Platz in der Tabelle konnte gefestigt werden und so bleibt Olten auf dem dritten Rang direkt hinter dem SC Langenthal.

Olten – Visp 5:1 (3:0, 1:0, 1:1)

3269 Zuschauer. – SR Erard/Potocan, Gnemmi/Pitton. – Tore: 7. Truttmann (Stapleton, Rouiller) 1:0; 14. Heughebaert (Aeschlimann, McClement) 2:0; 19. Muller (Truttmann, Rouiller/Ausschlüsse Dolana, Ritz) 3:0; 38. Ulmer (Rouiller, Aeschlimann) 4:0; 56. Wyss (Rouiller) 5:0; 60. (59:31) Sturny 5:1. – Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Olten, 3-mal 2 Minuten gegen Visp.

UNNÖTIGE NIEDERLAGE

Da Simon Rytz bei seinem Ex-Club, EHC Biel, im Einsatz stand, hütete gegen Visp wiederum Matthias Mischler das Oltner Tor. Als Ersatz wurde Sandro Zaugg von Zuchwil-Regio aufgeboten. Die Einheimischen starteten mit der gleichen Aufstellung, wie am letzten Dienstag gegen Winterthur. Es vergingen keine vier Minuten, bis Olten durch Muller auf Zuspiel von Mc Clement 1 zu 0 in Führung ging. Der Ausgleich der Walliser lies jedoch, nach einer Strafe gegen Huber, nicht lange auf sich warten. Wiedmer erwischte Mischler zwischen den Beinen. Ansonsten war im ersten Spielabschnitt nicht allzu viel Spannung vorhanden.

Nach der Strafe gegen Horansky in der 3. Minute des zweiten Drittels, hatte Mischler alle Hände voll zu tun. Er tat alles, um seine Mannschaft, bei sehr aufsässigem Powerplay der Gäste, im Spiel zu halten. Beide Mannschaften hatten abwechslungweise offensive Vorteile. Die beiden Weitschusstore in der 37. und der 40. Minute, durch Barbero, zum 3:1, schmeichelten den Powermäusen schon ein bisschen.

Der Visper Dolana schoss in der 1. Minute des Schlussdrittels das Anschlusstor. In der 41. und 43. Minute, schossen Huber und Grieder, die Dreitannenstädter dann aber 5 zu 2 in Front. Der Hinterste im Stadion glaubte zu dieser Zeit kaum noch an eine Niederlage der Einheimischen. Doch es kam anders: ab Minute 47.13 bis Minute 49.26 musste Olten, auch mit gütiger Mithilfe Ihres Torhüters, den nicht erwarteten Ausgleich hinnehmen. Die Verlängerung brachte auch keine Entscheidung. Das abschliessende Penalty-Schiessen brachte für den EHC Olten dann die erste Niederlage in einer Overtime.

Olten – Visp 5:6 n.P. (1:1, 2:0, 2:4, 0:0)

3319 Zuschauer. – SR Wirth, Kehrli/Schüpbach. – Tore: 4. Muller (McClement) 1:0; 6. Wiedmer (Kissel, Dolana/Ausschluss Huber) 1:1; 37. Barbero (Zanatta, Ulmer/Ausschlüsse Sturny; Truttmann) 2:1; 40. (39:06) Barbero (Truttmann, Schirjajew) 3:1; 41. (40:38) van Guilder (Dolana, Kissel) 3:2; 41. (41:00) Huber 4:2; 43. Grieder (Truttmann, Schirjajew/Ausschluss Kissel) 5:2; 48. (47:13) Dubois (Dolana, Kissel/Ausschluss Mischler) 5:3; 48. (47:38) Furrer (Achermann) 5:4; 50. Ritz (Fögstad) 5:5. Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Olten, 5mal 2 Minuten gegen Visp.