ES GEHT DOCH NOCH

Eine der letzten Möglichkeiten für die Powermäuse, noch den vierten Qualifikationsplatz zu erreichen, konnte gestern genutzt werden. Trotzdem liegt der HC Thurgau, nach gewonnenem Spiel gegen Winterthur und einem Spiel weniger, immer noch vor Olten – auf dem vierten Tabellenplatz. Wahrscheinlich geht es bei den restlichen Begegnungen nur noch darum, wer zwischen Olten und Thurgau, mit einem Heimspiel in die Playoffs starten kann.

Die Oltner waren gewarnt – schon in der ersten Minute des Spiels tauchte ein Gästespieler alleine und gefährlich vor Rytz auf. Nach anfänglichen Vorteilen der Walliser, war bis zur ersten Pause nicht mehr viel Spannung im Spiel.

Das miserable Powerplay der Einheimischen, ab der 25. Minute, nach einer Zweiminuten-Strafe gegen Visp’s Wiedmer, brachte gar nichts Zählbares. Trotz leichten Vorteilen der Gäste bei den Torschüssen, ging Olten, nach einem Aufbau aus der eigenen Verteidigungszone, durch Cédric Schneuwly, auf Pass von Simon Barbero und Christopher Bagnoud, mit 1 zu 0 in Führung.

Spannung kam dann erst im Schlussabschnitt auf. Bis zum Timeout der Visper, in der 47. Minute des Spiels, war die Begegnung ziemlich ausgeglichen. Ein notwendiger Big-Save von Rytz in der Minute 51, ein Pfostenschuss der Gäste in der 53. Minute und ein vor der Oltner Torlinie liegengebliebener Puck, trieben den Puls der einheimischen Zuschauer in höhere Bereiche. Nach einer Strafe gegen den Visper Sturny, 2 Minuten 22 vor Schluss, konnte dann etwas aufgeatmet werden und der 1 zu 0 Sieg wurde zur glücklichen Tatsache.

Olten – Visp 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)

Kleinholz. – 2984 Zuschauer. – SR: DiPietro/Hebeisen (Gurtner/Wermeille). – Tor: 39. Schneuwly (Barbero, Bagnoud) 1:0. – Strafen: 2 Minuten gegen Olten. 2-mal 2 Minuten gegen Visp.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.