Beiträge

ES GEHT DOCH NOCH

Eine der letzten Möglichkeiten für die Powermäuse, noch den vierten Qualifikationsplatz zu erreichen, konnte gestern genutzt werden. Trotzdem liegt der HC Thurgau, nach gewonnenem Spiel gegen Winterthur und einem Spiel weniger, immer noch vor Olten – auf dem vierten Tabellenplatz. Wahrscheinlich geht es bei den restlichen Begegnungen nur noch darum, wer zwischen Olten und Thurgau, mit einem Heimspiel in die Playoffs starten kann.

Die Oltner waren gewarnt – schon in der ersten Minute des Spiels tauchte ein Gästespieler alleine und gefährlich vor Rytz auf. Nach anfänglichen Vorteilen der Walliser, war bis zur ersten Pause nicht mehr viel Spannung im Spiel.

Das miserable Powerplay der Einheimischen, ab der 25. Minute, nach einer Zweiminuten-Strafe gegen Visp’s Wiedmer, brachte gar nichts Zählbares. Trotz leichten Vorteilen der Gäste bei den Torschüssen, ging Olten, nach einem Aufbau aus der eigenen Verteidigungszone, durch Cédric Schneuwly, auf Pass von Simon Barbero und Christopher Bagnoud, mit 1 zu 0 in Führung.

Spannung kam dann erst im Schlussabschnitt auf. Bis zum Timeout der Visper, in der 47. Minute des Spiels, war die Begegnung ziemlich ausgeglichen. Ein notwendiger Big-Save von Rytz in der Minute 51, ein Pfostenschuss der Gäste in der 53. Minute und ein vor der Oltner Torlinie liegengebliebener Puck, trieben den Puls der einheimischen Zuschauer in höhere Bereiche. Nach einer Strafe gegen den Visper Sturny, 2 Minuten 22 vor Schluss, konnte dann etwas aufgeatmet werden und der 1 zu 0 Sieg wurde zur glücklichen Tatsache.

Olten – Visp 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)

Kleinholz. – 2984 Zuschauer. – SR: DiPietro/Hebeisen (Gurtner/Wermeille). – Tor: 39. Schneuwly (Barbero, Bagnoud) 1:0. – Strafen: 2 Minuten gegen Olten. 2-mal 2 Minuten gegen Visp.

DIE SIEGERSSTRASSE WIEDER GEFUNDEN

Die Hoffnung der einheimische Fans war gross, am Sonntag wieder einen Sieg ihrer Lieblinge zu feiern. Die erste Spielhälfte verlief einigermassen ausgeglichen, hielten doch die beiden Schlussmänner ihre Mannschaften im Spiel. Ab der Führung in der 28. Minute war die leichte Überlegenheit der Oltner deutlich spürbar. Der Doppelschlag innert 58 Sekunden in der Mitte des Schlussdrittels brachte die Einheimischen 3:0 in Führung. Es brauchte auch im letzten Drittel einen überragenden Mischler im Tor, um den angestrebten Sieg ins Trockene zu bringen.

Das Startdrittel war ein hin und her beider Mannschaften ohne nennenswerte Gefahr vor beiden Gehäusen. Erwähnenswert ist der Lattentreffer durch den Oltner Heughebeart in der 17 Minute des Spiels.

Bedingt durch das gesteigerte Selbstvertrauen beider Mannschaften im Mitteldrittel, gewann das Spiel auch an spielerischer Qualität. Eine Traumkombination brachte den Dreitannenstädtern, in der Minute 28, durch Barbero, auf Vorarbeit von Ulmer und Hirt, die verdiente Führung. Ab dem aktuellen Spielstand von 1:0 hatten die Oltner dann eindeutig mehr vom Spiel.

Das Schlussdrittel war geprägt durch den Doppelschlag der Powermäuse in der 49. Und 50. Minute durch Hirt und Stapleton. Nach der Schlägerei in der 46. Minute, zwischen Grieder und Ullmann, schien dann die Partie gelaufen, da die Gegenwehr der Gäste, zunehmend abnahm.

Olten – GCK Lions 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)

Truttmann neu wieder im 1. Sturm mit Stapleton und Schneuwly

Aeschlimann neu wieder als Stürmer eingesetzt

3003 Zuschauer. – SR Wirth, Bichsel/Schüpbach. – Tore: 28. Barbero (Ulmer, Hirt/Ausschluss Sidler) 1:0; 49. (48:12) Hirt (Ulmer, Heughbeart) 2:0; 50. (49:10) Stapleton (Truttmann, Schneuwly) 3:0. – Strafen: 9-mal 2 Minuten gegen Olten, 8-mal 2 Minuten gegen GCK Lions.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EHCO – SCL: ZWEIMAL INNERHALB EINER WOCHE

Keine Woche nach dem Start der Swiss League spielten die beiden Kontrahenten EHC Olten und SC Langenthal wieder gegeneinander. Gestern Dienstag, stand die erste Runde des Swiss Ice Hockey Cups auf dem Programm. Das Stadion mit 3847 Zuschauern etwas weniger gut gefüllt als beim Saisonstart. Die knapp 4000 Zuschauer wurden Zeugen, wie sich die Dreitannenstädter für die Cup-Achtelfinals qualifizierten.

Bereits in der dritten Minute war es Bagnoud, welcher die Einheimischen auf Pass von Heughebaert in Führung schoss. Noch im selben Drittel, in der 14. Minute konnten die Oberaargauer durch Dal Pian aber wieder ausgleichen. Ab der 35. Minute waren es wieder die Powermäuse, welche näher an der nächsten Cup-Runde standen. Aeschlimann traf wiederum auf Pass von Heughebaert zur erneuten Führung. Kurz vor Schluss, in der 56. Minute war es dan Campbell, welcher die Hoffnung für die Langenthaler noch einmal zurück brachte. Die Verlängerung stand an. Diese dauerte dann nur gerade 15 Sekunden, als Wyss die Oltner zum Sieg schoss. Olten steht in den Achtelfinals und darf jetzt von einem NLA-Team träumen. Als nächstes spielen die Powermäuse am Samstag in der Swiss League gegen den EHC Visp. Details zum Spielplan findest du unter www.ehco.ch.

SR DiPietro/Hebeisen; Altmann/Kaderli.

Tore: 3. Bagnoud (Heughebaert) 1:0; 14. Dal Pian (Leblanc, Schommer) 1:1; 35. Aeschlimann (Heughebaert) 2:1; 56. Campbell 2:2; 61. (60:15) Wyss (Schneuwly, Rouiller) 3:2.

Strafen: 3 Mal 2 Minuten gegen Olten; 5 Mal 2 Minuten gegen Langenthal.