Beiträge

DER EHCO SCHNUPPERT AM FINALEINZUG

Endlich – nach 7:24 Minuten in der zweiten Verlängerung, wurden die Oltner Fans, durch Evgeni Chiriaev, auf Zuspiel von Silvan Wyss und Lukas Haas, erlöst. Dadurch führen die Oltner in den Begegnungen mit 3 zu 1 und am nächsten Freitag kommt es in Langenthal zum “Matchball” für die Powermäuse.

Das Startdrittel war sehr ausgeglichen. Das zeigt auch die Torbilanz von 13 zu 13 Schüssen. Trotzdem konnten die Einheimischen in der 19. Spielminute die 1 zu 0 Führung, durch Stefan Mäder, auf Zuspiel von Stanislav Horansky und Martin Ulmer, bewerkstelligen.

Im Mitteldrittel schienen dann die Felle den Oltnern davon zu schwimmen, konnten die Oberaargauer doch die Partie in der 24. Minute, durch Karlson und in der 36. Minute, durch Dal Pian, zum 2 zu 1, zu ihren Gunsten drehen. Die Gäste waren in diesem Drittel auch die effizientere Mannschaft.

Das Schlussdrittel lief zunehmend, spätestens nach der Strafe gegen Fröhlicher, für die Dreitannenstädter, was den Langenthaler Coach, 8:26 Minuten vor Schluss der regulären Spielzeit, zum Timeout veranlasste. Ab dann wurden aber die Oltner zunehmend stärker und glichen die Begegnung 4:35 Minuten vor Ende mit einem Bogenschuss, durch diverse Beine, durch Luca Zanatta auf Zuspiel von Stanislav Horansky, zur Freude der einheimischen Zuschauer, aus.

In der anstehenden Verlängerung taten die Einheimischen einiges mehr für die Entscheidung zu ihren Gunsten. Das zeigt auch die Schussbilanz von 10 zu 5, zu Gunsten der Oltner.

Die zweite Overtime war dann wieder etwas ausgeglichener, führte aber schlussendlich zum viel umjubelten Sieg der Powermäuse, in der 88. Minute, der längsten Spielzeit, seit Bestand des neuen Modus.

Olten – Langenthal 3:2 (1:0, 0:2, 1:0, 0:0, 1:0) n.V.

Kleinholz. – 5526 Zuschauer. – SR DiPietro/Erard (Wermeille/Wolf). – Tore: 19. Mäder (Horansky, Ulmer) 1:0; 24. Karlsson (Kelly) 1:1; 32. DalPian (Kelly) 1:2; 55. Zanatta (Horansky, Ihnacak) 2:2; 88. Schirjajew (Wyss, Haas) 3:2. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Olten. 2-mal 2 Minuten gegen Langenthal.

OLTEN TUT ES THURGAU GLEICH

Über das Spiel vom Sonntag titelten wir noch: Zuerst top – dann wieder flop. Gestern war es genau umgekehrt: Zuerst flop – dann top!

Die Spielanteile im Startdrittel waren ziemlich ausgeglichen. Die entschlosseneren Gäste gingen aber bereits in der 7. Minute, durch Deschenau, mit einem Tor in Führung. Eine umstrittene Strafe, 20 Sekunden später, gegen Martin Ulmer, für «hoher Stock», ermöglichte den Gästen im Powerplay, die Führung auf zwei Tore auszubauen.

Im Mitteldrittel hatten die Powermäuse einen Zacken zugelegt. Jedoch war nur viel Aufwand aber kein Ertrag sichtbar. Die 0 zu 3 Führung der Thurgauer, durch Braes, liessen die Felle der Einheimischen in weite Ferne rücken. Aufgrund der Darbietung der Oltner Mannschaft, verliessen einige Fans, bereits in der zweiten Pause, das Stadion.

Vorentscheidend im letzten Drittel des Spiels war die Zweiminutenstrafe in der 50. Minute, gegen Thurgaus Brunner. Bereits nach sieben Sekunden konnte Sharp McGregor, auf Zuspiel von Silvan Wyss und Stefan Mäder, das viel umjubelte, erste Oltner Tor erzielen. Unter dem Motto, «Wie du mir, so ich dir», haben die Einheimischen unter Anfeuerung der eigenen Fans, eine Aufholjagt lanciert; die mit Toren in der Minuten 55.49 und 57.11 durch Stanislav Horansky, zum hochverdienten Ausgleich, zum 3 zu 3, führte.

Eigentlich hätte sich die Eisreinigung, für die anstehende Verlängerung fast erübrigt. Fiel doch der frenetisch gefeierte Siegestreffer für die Powermäuse bereits nach Sekunden der Overtime.

Was in der zweiten Drittelspause niemand mehr geglaubt hätte, wurde doch noch Tatsache. Dementsprechend feierten die Oltner bis weit nach Spielschluss.

Olten – Thurgau 4:3 n.V. (0:2, 0:1, 3:0, 1:0)

Kleinholz. – 4098 Zuschauer. – SR Kämpfer/Urban (Wermeille/Wolf). – Tore: 7. (6:19) Descheneau (Braes) 0:1; 7. (6:46) Braes (Spiller, Küng) 0:2; 33. Braes (Parati, Descheneau) 0:3; 51. Sharp (Mäder) 1:3; 56. Wyss (Haas) 2:3; 58. Horansky (Zanatta) 3:3; 61. (60:14) Schirjajew (Wyss, Haas) 4:3. – Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Olten. 5-mal 2 Minuten gegen Thurgau.

ES GEHT DOCH NOCH

Eine der letzten Möglichkeiten für die Powermäuse, noch den vierten Qualifikationsplatz zu erreichen, konnte gestern genutzt werden. Trotzdem liegt der HC Thurgau, nach gewonnenem Spiel gegen Winterthur und einem Spiel weniger, immer noch vor Olten – auf dem vierten Tabellenplatz. Wahrscheinlich geht es bei den restlichen Begegnungen nur noch darum, wer zwischen Olten und Thurgau, mit einem Heimspiel in die Playoffs starten kann.

Die Oltner waren gewarnt – schon in der ersten Minute des Spiels tauchte ein Gästespieler alleine und gefährlich vor Rytz auf. Nach anfänglichen Vorteilen der Walliser, war bis zur ersten Pause nicht mehr viel Spannung im Spiel.

Das miserable Powerplay der Einheimischen, ab der 25. Minute, nach einer Zweiminuten-Strafe gegen Visp’s Wiedmer, brachte gar nichts Zählbares. Trotz leichten Vorteilen der Gäste bei den Torschüssen, ging Olten, nach einem Aufbau aus der eigenen Verteidigungszone, durch Cédric Schneuwly, auf Pass von Simon Barbero und Christopher Bagnoud, mit 1 zu 0 in Führung.

Spannung kam dann erst im Schlussabschnitt auf. Bis zum Timeout der Visper, in der 47. Minute des Spiels, war die Begegnung ziemlich ausgeglichen. Ein notwendiger Big-Save von Rytz in der Minute 51, ein Pfostenschuss der Gäste in der 53. Minute und ein vor der Oltner Torlinie liegengebliebener Puck, trieben den Puls der einheimischen Zuschauer in höhere Bereiche. Nach einer Strafe gegen den Visper Sturny, 2 Minuten 22 vor Schluss, konnte dann etwas aufgeatmet werden und der 1 zu 0 Sieg wurde zur glücklichen Tatsache.

Olten – Visp 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)

Kleinholz. – 2984 Zuschauer. – SR: DiPietro/Hebeisen (Gurtner/Wermeille). – Tor: 39. Schneuwly (Barbero, Bagnoud) 1:0. – Strafen: 2 Minuten gegen Olten. 2-mal 2 Minuten gegen Visp.