Beiträge

ERSTER SIEG IM NEUEN JAHR – DER EHCO OLTEN IST ZURÜCK AUF RANG 2

Die Erwartungen waren gross – ein Sieg musste her. Nach drei Niederlagen in Folge, wollten die Powermäuse endlich wieder auf die Siegesstrasse zurück. Es gelang! Obwohl der EHC Olten das Spiel, ohne die immer noch sieben verletzten Spieler, in Angriff nehmen musste.

Evgeni Chiriaev konnte die Einheimischen bereits in der zweiten Minute, auf Zuspiel von Martin Ulmer, 1:0 in Führung bringen. Es kam noch besser – wieder war es der Ukrainer, der drei Minuten später, die Dreitannenstädter, auf Zuspiel von Luca Zanatta und Anthony Rouiller, 2 zu 0 in Front brachte. Gegen Ende des Startdrittels besannen sich die Winterthurer auf ihr Können und tauchten zunehmend gefährlich vor Mischler auf.

Die Kabinenpredigt bei den Gästen hatte ihre Wirkung. Mit mehr Spielwitz und gütiger Mithilfe der Dreitannenstädter, die zwei Gänge zurückschalteten, gelang den Eulachstädtern in der 5. Minute des 2. Drittels, durch Mario Lamoureux, der Anschlusstreffer. Nur 80 Sekunden später, gelang Adrian Welti sogar noch der Ausgleichstreffer für die Gäste. Nach zwei Strafen gegen Winterthur, fiel in der 33. Minute, im Powerplay, etwas überraschend, aus einem Knäuel an der blauen Linie heraus, der erneute Führungstreffer für Olten. Getroffen hat der Neuling, Brian Ihnacak, auf Zuspiel von Devin Muller und Jay Mc Clement. In der 36. Minute, nach einem Pfostenschuss, wurde die Führung, durch Ueli Huber, abermals auf Zuspiel von Devin Muller, auf den ursprünglichen Zweitorevorsprung, auf 4:2, wieder hergestellt.

Nach zwei Zweiminuten-Strafen an die Adresse von Tim Bucher, begann das Schlussdrittel für das einheimische Team, während 87 Sekunden, in dezimierter Aufstellung. Danach bauten die Winterthurer mächtig ab und der Sieg der Einheimischen konnte einigermassen problemlos ins Trockene gebracht werden. Erwähnenswert ist noch das 5:2 für Olten, durch Cédric Schneuwly, auf Zuspiel des Torhüters, Matthias Mischler, ins leere Tor.

Olten – Winterthur 5:2 (2:0, 2:2, 1:0)

2978 Zuschauer. – SR Weber, Ambrosetti/Wermeille. – Tore: 2. Schirjajew (Ulmer) 1:0; 5. Schirjajew (Zanatta, Rouiller) 2:0; 25. Molina (Staiger, Lamoureux) 2:1; 27. Wetli (Roos) 2:2; 33. Ihnacak (Muller, McClement) 3:2; 36. Huber (Muller) 4:2; 59. Schneuwly (Mischler) 5:2 (ins leere Tor). – Strafen: je 4mal 2 Minuten.

DIE SIEGERSSTRASSE WIEDER GEFUNDEN

Die Hoffnung der einheimische Fans war gross, am Sonntag wieder einen Sieg ihrer Lieblinge zu feiern. Die erste Spielhälfte verlief einigermassen ausgeglichen, hielten doch die beiden Schlussmänner ihre Mannschaften im Spiel. Ab der Führung in der 28. Minute war die leichte Überlegenheit der Oltner deutlich spürbar. Der Doppelschlag innert 58 Sekunden in der Mitte des Schlussdrittels brachte die Einheimischen 3:0 in Führung. Es brauchte auch im letzten Drittel einen überragenden Mischler im Tor, um den angestrebten Sieg ins Trockene zu bringen.

Das Startdrittel war ein hin und her beider Mannschaften ohne nennenswerte Gefahr vor beiden Gehäusen. Erwähnenswert ist der Lattentreffer durch den Oltner Heughebeart in der 17 Minute des Spiels.

Bedingt durch das gesteigerte Selbstvertrauen beider Mannschaften im Mitteldrittel, gewann das Spiel auch an spielerischer Qualität. Eine Traumkombination brachte den Dreitannenstädtern, in der Minute 28, durch Barbero, auf Vorarbeit von Ulmer und Hirt, die verdiente Führung. Ab dem aktuellen Spielstand von 1:0 hatten die Oltner dann eindeutig mehr vom Spiel.

Das Schlussdrittel war geprägt durch den Doppelschlag der Powermäuse in der 49. Und 50. Minute durch Hirt und Stapleton. Nach der Schlägerei in der 46. Minute, zwischen Grieder und Ullmann, schien dann die Partie gelaufen, da die Gegenwehr der Gäste, zunehmend abnahm.

Olten – GCK Lions 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)

Truttmann neu wieder im 1. Sturm mit Stapleton und Schneuwly

Aeschlimann neu wieder als Stürmer eingesetzt

3003 Zuschauer. – SR Wirth, Bichsel/Schüpbach. – Tore: 28. Barbero (Ulmer, Hirt/Ausschluss Sidler) 1:0; 49. (48:12) Hirt (Ulmer, Heughbeart) 2:0; 50. (49:10) Stapleton (Truttmann, Schneuwly) 3:0. – Strafen: 9-mal 2 Minuten gegen Olten, 8-mal 2 Minuten gegen GCK Lions.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ERSTE NIEDERLAGE FÜR DEN EHCO

Das 1. Meisterschaftsspiel der laufenden Saison, welches verloren ging, könnte gegen die Rosenstädter aus Rapperswil-Jona ebenso zu Gunsten der Oltner ausgehen. Der bärenstarke Nyffeler im Gehäuse der Gäste und die Strafen, die sich die Einheimischen immer wieder einhandelten waren es aber, welche zur Niederlage führten.

Die Gäste hielten sich zu Beginn des Spiels mehrheitlich im Drittel der Gastgeber auf. Olten jedoch kam immer mehr in Fahrt und konnte in der in der 15. Minute durch Hirt, auf Pass von Vesce in Führung gehen.

Etwas überraschend kam der Ausgleich durch Rapperswil, in der 33. Minute, nach einigermassen ausgeglichenem Spiel, zu Stande.

Nach offenem Schlagabtausch im Schlussdrittel und erstmaliger Führung der Besucher vom Zürichsee, war es die in der 54. Minute durch den Oltner Huber eingehandelte Strafe, welche die Hoffnung auf einen Punktegewinn für die Einheimischen in weite Ferne schweifen liess.

Schlussendlich hat mit dem Sieg der Gäste eindeutig die glücklichere und auch effizientere Mannschaft gewonnen.

OltenRapperswil-Jona Lakers 1:3 (1:0, 0:1, 0:2)

3809 Zuschauer. – SR Urban, Fuchs/Kehrli.

Tore: 15. Hirt (Vesce) 1:0; 33. Knelsen (Brem, Casutt) 1:1;  53. Lindemann (Casutt, Hüsler/Ausschluss Vodoz) 1:2; 57. Vogel 1:3.

Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Olten, 3mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers.