Beiträge

STRUKTURELLE SOWIE PERSONELLE VERÄNDERUNGEN

Aus persönlichen Gründen verlässt Matthias Blauenstein (Moderator) Radio Smash. Drei Jahre war Herr Blauenstein für Radio-Smash-Basel tätig. Wir danken ihm für den geleisteten Einsatz und wünschen Herrn Blauenstein auf seinem weiteren Weg alles Gute.

Aus diesem Grunde stehen bei Radio Smash auch strukturelle Änderungen an: In Zukunft konzentrieren wir uns auf die Regionen Aarau und Olten und ziehen uns aus der Region Basel zurück. Das heisst aber nicht, dass in Basel Radio Smash nicht mehr gehört werden kann. Natürlich sind wir weiterhin via App, Internet und Swisscom-TV zu empfangen. Auch bei den verschiedenen Channels werden wir uns auf den Original-Channel beschränken, diesen dafür in Zukunft weiter ausbauen.

Neu begrüssen wir für die Regionen Aarau und Olten, Moderator Simon Derendinger. Er wird zukünftig über allgemeine Themen berichten.

Simon Derendinger

 

DAS MIKROFON – GESANGSTALENTE GESUCHT

Vor ca. 40 Jahren wurde das erste Schlagerfestival in Gipf-Oberfrick unter der Leitung von Guido Hasler durchgeführt. Danach wurden einige “kleine Prix Walo”-Verleihungen für den besten Nachwuchskünstler durchgeführt. Nach ein paar Jahren Unterbruch wurde das Song-contest-Konzept 2011 mit etwas neuerem Stil wieder neu gestartet. Das Ganze nennt sich nun “Das Mikrofon”. Auch 2018 gibt es wieder Song-Conteste.

Hinter dem Projekt stehen drei Vereine mit total rund 50 Mitgliedern. Kopf des Ganzen ist Marcel Hasler. Dieser führt mit seinem Team auch 2018 einen Song-Contest in Gipf-Oberfrick durch. Teilnahmeberechtigt sind Sängerinnen und Sänger oder Gruppen mit max. fünf Personen. Das Mindestalter beträgt 15 Jahre. Jeder Teilnehmer muss zwei Lieder vortragen können. Die Dauer ist auf max. vier Minuten pro Lied beschränkt. Die Teilnehmer bringen ihre persönlichen Instrumente, Requisiten und Kostüme mit. Eine professionelle Ton-, Licht- und Videoanlage inkl. Techniker sind vorhanden. Instrumente dürfen nach Absprache mit dem Veranstalter verwendet werden. Eine Live Band ist nicht erlaubt. Exklusive Live-Übertragungen sind möglich. 2017 wurde auf Facebook erfolgreich ein Live-Stream getestet. Auf youtube sind viele Beiträge der letzten Jahre vorhanden.

Termine

  • Samstag, 27. Januar 2018, Casting im Pfarreizentrum Gipf-Oberfrick, ab 10 Uhr
  • Samstag, 3. März 2018, Workshop 1 im Pfarreizentrum Gipf-Oberfrick, ab 10 Uhr
  • Samstag, 7. April 2018, Workshop 2 im Pfarreizentrum Gipf-Oberfrick, ab 10 Uhr
  • Samstag, 5. Mai 2018, Song-contest in der MZH Gipf-Oberfrick, 20 – 23 Uhr

Parkplätze sind genügend vorhanden. Eine Bushaltestelle befindet sich in der Nähe.

Mehr Informationen findest du unter dasmikrofon.ch. Auf dieser Seite kannst du dich auch anmelden.

SCHLÄGE, STRAFEN UND EIN SIEG

Martin Ulmer bleibt ein Oltner. Sein Vertrag wurde um weitere zwei Jahre verlängert. Dies wurde vor dem Spiel zwischen dem EHC Olten und der EVZ Academy bekannt gegeben. Ebenfalls vor dem Spiel wurde ein Gedenkmoment für den kürzlich verstorbenen Funktionär, Heinz Straumann, abgehalten. Ob zehn Verletzte nicht schon genug wären, meldeten die Oltner auch noch Huber als krank.

Viel Glück in der dritten Minute, dass der vor Rytz freiliegende Puck den Weg ins Oltner Tor nicht schon gefunden hat. Zwei Minuten später gelang Marco Truttmann auf der Gegenseite, auf Zuspiel von Cédric Schneuwly und Devin Muller, das Führungstor zum 1 zu 0. Beim erstmaligen Powerplayspiel passte bei Olten nicht wirklich viel zusammen. In der 10. Minute, nach einem Schuss an die Torumrandung, konnte Chiriaev, auf Pass von Schneuwly und Ulmer auf 2 zu 0 erhöhen. Sehr schlechte Verteidigungsarbeit der Oltner ermöglichte den Innerschweizer den Anschlusstreffer zum 2 zu 1. Nachher machten die Gäste mächtig Dampf, aber dank Simon Rytz im Tor von Olten, kam der angestrebte Ausgleich nicht zustande.

Das zweite Drittel glich mehr einem Boxkampf als einem Eishockeyspiel. Der Ausgleich lies im Mitteldrittel nicht lange auf sich warten. Nach nur 61 Sekunden trafen die Zuger zum 2 zu 2. Nach dem Ausgleich durch Philip Rondahl erhöhen die Gäste die Gangart und griffen zum Teil zu sehr unfairen Mitteln. Ein Fehlpass von Bucher brachte dann die Zuger, in der 26. Minute, wieder durch Rondahl, erstmals mit 2 zu 3 in Führung. Dann kochten die Emotionen über. Nach bereits vorhergegangenen Rangeleien und “Schlägereien”, gerieten Truttmann und Brantschen aneinander. Direkt nach Wiederanpfiff, handelten sich die beiden eine Spieldauerstrafe wegen einem Boxkampf ein. Nach einer weiteren Zuger-Strafe konnte Olten im Powerplay, in der 29. Minute, durch Chiriaev wieder zum 3 zu 3 ausgleichen. Der Rest des Mitteldrittels war geprägt von einer überaus aggressiven Spielweise der Gäste, mit der sie sich auch einige Strafen, davon drei Mal 2 Minuten für Holden, einhandelten.

Nach einem zu Beginn ausgeglichenen Schlussdrittel, wurde Roullier, nach einem Sololauf, kurz vor dem Zugertor unsanft gestoppt. Ein Weitschuss im Powerplay von der blauen Linie durch Barbero, brachte Olten die erneute Führung zum 4 zu 3. Mit einer sehr guten Defensivleistung, wurde die Strafe von Martin Ulmer, fünf Minuten vor Ende der Begegnung, schadlos über die Runden gebracht. Den Rest des Spiels brachten die Oltner dann auch noch ins Trockene und siegten zum siebten Mal in Serie.

Olten – Zug Academy 4:3 (2:1, 1:2, 1:0)

Kleinholz. – 3011 Zuschauer. – SR: Unterfinger (Ambrosetti/Fuchs). – Tore: 5. Truttmann (Schneuwly) 1:0; 10. Schirjajew (Schneuwly, Ulmer) 2:0; 16. Kläy (Arnold, Volejnicek) 2:1; 22. Rondahl (Oehen, Stampfli) 2:2; 26. Rondahl 2:3; 29. Schirjajew (Ulmer) 3:3; 52. Barbero (Schneuwly, Ulmer) 4:3. – Strafen: 2-mal 2 plus 5 Minuten plus Spieldauer-Disziplinarstrafe (Truttmann) gegen Olten. 9-mal 2 plus 2-mal 10 Minuten (Maurer, Oehen) plus 5 Minuten plus SPD (Brantschen) gegen Zug.


8. Sieg in Folge einen Tag danach

Rapperswil-Jona Lakers – Olten 2:3 n.P. (0:0, 0:1, 2:1, 0:0)

3036 Zuschauer. – SR Boverio/Wirth, Duarte/Küng. – Tore: 40. (39:38) Mäder (Ulmer/Ausschluss Maier) 0:1; 47. Knelsen (Berger) 1:1; 53. (52:04) Hüsler (Knelsen, Aulin) 2:1; 53. (52:49) Mäder (Rouiller, Ulmer) 2:2; – Penaltyschiessen: Stapleton 0:1, Vogel -; Muller 0:2, Casutt -; Mäder 0:3, Knelsen -; Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 8-mal 2 Minuten gegen Olten.