Beiträge

DER EHCO SCHNUPPERT AM FINALEINZUG

Endlich – nach 7:24 Minuten in der zweiten Verlängerung, wurden die Oltner Fans, durch Evgeni Chiriaev, auf Zuspiel von Silvan Wyss und Lukas Haas, erlöst. Dadurch führen die Oltner in den Begegnungen mit 3 zu 1 und am nächsten Freitag kommt es in Langenthal zum “Matchball” für die Powermäuse.

Das Startdrittel war sehr ausgeglichen. Das zeigt auch die Torbilanz von 13 zu 13 Schüssen. Trotzdem konnten die Einheimischen in der 19. Spielminute die 1 zu 0 Führung, durch Stefan Mäder, auf Zuspiel von Stanislav Horansky und Martin Ulmer, bewerkstelligen.

Im Mitteldrittel schienen dann die Felle den Oltnern davon zu schwimmen, konnten die Oberaargauer doch die Partie in der 24. Minute, durch Karlson und in der 36. Minute, durch Dal Pian, zum 2 zu 1, zu ihren Gunsten drehen. Die Gäste waren in diesem Drittel auch die effizientere Mannschaft.

Das Schlussdrittel lief zunehmend, spätestens nach der Strafe gegen Fröhlicher, für die Dreitannenstädter, was den Langenthaler Coach, 8:26 Minuten vor Schluss der regulären Spielzeit, zum Timeout veranlasste. Ab dann wurden aber die Oltner zunehmend stärker und glichen die Begegnung 4:35 Minuten vor Ende mit einem Bogenschuss, durch diverse Beine, durch Luca Zanatta auf Zuspiel von Stanislav Horansky, zur Freude der einheimischen Zuschauer, aus.

In der anstehenden Verlängerung taten die Einheimischen einiges mehr für die Entscheidung zu ihren Gunsten. Das zeigt auch die Schussbilanz von 10 zu 5, zu Gunsten der Oltner.

Die zweite Overtime war dann wieder etwas ausgeglichener, führte aber schlussendlich zum viel umjubelten Sieg der Powermäuse, in der 88. Minute, der längsten Spielzeit, seit Bestand des neuen Modus.

Olten – Langenthal 3:2 (1:0, 0:2, 1:0, 0:0, 1:0) n.V.

Kleinholz. – 5526 Zuschauer. – SR DiPietro/Erard (Wermeille/Wolf). – Tore: 19. Mäder (Horansky, Ulmer) 1:0; 24. Karlsson (Kelly) 1:1; 32. DalPian (Kelly) 1:2; 55. Zanatta (Horansky, Ihnacak) 2:2; 88. Schirjajew (Wyss, Haas) 3:2. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Olten. 2-mal 2 Minuten gegen Langenthal.

ZUERST TOP – DANN WIEDER FLOP

Letzten Freitag wurden die Powermäuse ihrem Namen wieder einmal gerecht. 12 zu 6 Schüsse aufs Tor des Gegners: Die Oltner machten Druck. Einzig die Tore wollten nicht – noch nicht – fallen. In der 31. Spielminute kam dann das, was bei diesem aufsässigen und druckvollen Spiel der Oltner kommen musste. Remo Hirt konnte auf Zuspiel von Geburtstagskind Jay McClement und Silvan Wyss endlich das lang erwartende Tor zur 1 zu 0 Führung bewerkstelligen. Stanislav Horansky, auf Zuspiel von Stefan Mäder und Devin Muller, waren fünf Minuten später, für das 2 zu 0 verantwortlich. Die Gäste aus der Ostschweiz hatten im Mitteldrittel, vor allem mittels einiger Konter, ihre besten Möglichkeiten, die aber durch ein gut disponierter Matthias Mischler, im Tor der Einheimischen, alle zu Nichte gemacht wurden.

Ein Doppelschlag, in der 50. Minute des Schlussdrittels, der wieder zunehmend powernden Powermäuse, zum 4 zu 0, durch Evgeni Chiriaev und Anthony Rouiller, liessen keine Zweifel mehr über den Ausgang des Spiels zu. Etwas Resultatkosmetik lies der spätere Sieger Olten, den Gästen mit dem Tor zum 4 zu 1, durch Jaedon Descheneau, zum Schluss (Minute 55) doch noch zu.

Ein so engagiertes Spiel der Powermäuse haben wir im Kleinholz schon lange nicht mehr gesehen. Es passte wirklich alles zusammen.

Olten – Thurgau 4:1 (0:0, 2:0, 2:1)
5011 Zuschauer. – SR Erard/Potocan, Gurtner/Wermeille. – Tore: 31. Hirt (McClement, Wyss) 1:0; 36. Horansky (Mäder) 2:0; 50. Schirjajew (Haas, Lüthi) 3:0; 50. Rouiller 4:0; 50. Descheneau (Spiller) 4:1. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Olten, 3-mal 2 Minuten gegen Thurgau.

——————————————————————————————————————————————————————————

Auch sonntags dachten alle, dass das Spiel nach dem 2 zu 5 für die Oltner beim HC Thurgau entschieden sei. War es ja schliesslich bereits die 52. Minute, als Sharp zum Dreitorevorsprung einnetzte. Was danach passierte, können sich die Spieler wohl selber nicht erklären. Innerhalb von 85 Sekunden glichen die Thurgauer zum 5 zu 5 aus und gewannen das vierte Spiel dieser Playoff-Runde in der Verlängerung.

Thurgau – Olten 6:5 (0:1, 2:1, 3:3, 1:0) n.V.
Weinfelden. – 1684 Zuschauer. – SR Erard/Wirth, Wermeille, Wolf. – Tore: 12. Bucher (Haas, Wyss) 0:1; 21. Descheneau (Andersons) 1:1; 22. Haas (Wyss) 1:2; 40. Arnold (Neher) 2:2; 42. Wyss (Haas, Schirjajew) 2:3; 49. Mäder (Rexha, Muller) 2:4; 52. Sharp (Ulmer, Rouiller) 2:5; 57. Spiller (Descheneau, Braes) 3:5; 58. Parati 4:5; 58. Spiller (Descheneau) 5:5; 69. Arnold (Loosli) 6:5. – Strafen: 6-mal 2 Minuten gegen Thurgau, 5-mal 2 Minuten gegen Olten.

IN EXTREMIS – HEIMRECHT GESICHERT

Alles beginnt bei Null – Am Sonntag starten die Playoffs! Gestern haben sich die Powermäuse gegen das Schlusslicht Ticino Rockets tatsächlich noch das Heimrecht erspielt. Ab Sonntag geht es gegen Thurgau in die erste Runde der Playoffs.

Olten war gegen die Tessiner von Anfang an bemüht, die Scheibe im gegnerischen Tor unter zu bringen. Nebst mehr Torschüssen, waren die Einheimischen aber ineffizient. Es dauerte bis zur 36. Minute, bis die Oltner, durch Hirt, mit 1 zu 0 in Führung gingen. Das zweite Drittel endete mit einer Miniführung der Powermäuse. Es schien so, als wolle das einheimische Team diese Miniführung über die Runden bringen. Der Minimalismus, welche die Oltner Spieler an den Tag legten, wurde in der 47. Minute bestraft. Juri traf für die Tessinner zum 1 zu 1 Ausgleich. Verspielt der EHC Olten gegen das Schlusslicht wirklich noch das Heimrecht, welches als “Geschenk” bereits bereit gelegen ist. Innert 18 Sekunden war es Ihnacak, welche die Oltner Gemüter in der 53. Minute beruhigte. Nach 52 Minuten 03 und 52 Minuten 21 schob er den Puck zwei Mal in das gegnerische Tor. Olten gewinnt mit 3 zu 1 und sichert sich das Heimrecht gegen den HC Thurgau.

Olten – Ticino Rockets 3:1 (0:0, 1:0, 2:1)

2891 Zuschauer. – SR Potocan/Ströbel, Duarte/Rebetez. – Tore: 36. Hirt (Muller, Mäder) 1:0; 47. Juri (Spinedi, Hrabec) 1:1; 53. (52:03) Ihnacak (Zanatta) 2:1; 53. (52:21) Ihnacak (Rouiller) 3:1. – Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Olten, 6mal 2 Minuten gegen die Ticino Rockets.