Beiträge

DER EHCO SCHNUPPERT AM FINALEINZUG

Endlich – nach 7:24 Minuten in der zweiten Verlängerung, wurden die Oltner Fans, durch Evgeni Chiriaev, auf Zuspiel von Silvan Wyss und Lukas Haas, erlöst. Dadurch führen die Oltner in den Begegnungen mit 3 zu 1 und am nächsten Freitag kommt es in Langenthal zum “Matchball” für die Powermäuse.

Das Startdrittel war sehr ausgeglichen. Das zeigt auch die Torbilanz von 13 zu 13 Schüssen. Trotzdem konnten die Einheimischen in der 19. Spielminute die 1 zu 0 Führung, durch Stefan Mäder, auf Zuspiel von Stanislav Horansky und Martin Ulmer, bewerkstelligen.

Im Mitteldrittel schienen dann die Felle den Oltnern davon zu schwimmen, konnten die Oberaargauer doch die Partie in der 24. Minute, durch Karlson und in der 36. Minute, durch Dal Pian, zum 2 zu 1, zu ihren Gunsten drehen. Die Gäste waren in diesem Drittel auch die effizientere Mannschaft.

Das Schlussdrittel lief zunehmend, spätestens nach der Strafe gegen Fröhlicher, für die Dreitannenstädter, was den Langenthaler Coach, 8:26 Minuten vor Schluss der regulären Spielzeit, zum Timeout veranlasste. Ab dann wurden aber die Oltner zunehmend stärker und glichen die Begegnung 4:35 Minuten vor Ende mit einem Bogenschuss, durch diverse Beine, durch Luca Zanatta auf Zuspiel von Stanislav Horansky, zur Freude der einheimischen Zuschauer, aus.

In der anstehenden Verlängerung taten die Einheimischen einiges mehr für die Entscheidung zu ihren Gunsten. Das zeigt auch die Schussbilanz von 10 zu 5, zu Gunsten der Oltner.

Die zweite Overtime war dann wieder etwas ausgeglichener, führte aber schlussendlich zum viel umjubelten Sieg der Powermäuse, in der 88. Minute, der längsten Spielzeit, seit Bestand des neuen Modus.

Olten – Langenthal 3:2 (1:0, 0:2, 1:0, 0:0, 1:0) n.V.

Kleinholz. – 5526 Zuschauer. – SR DiPietro/Erard (Wermeille/Wolf). – Tore: 19. Mäder (Horansky, Ulmer) 1:0; 24. Karlsson (Kelly) 1:1; 32. DalPian (Kelly) 1:2; 55. Zanatta (Horansky, Ihnacak) 2:2; 88. Schirjajew (Wyss, Haas) 3:2. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Olten. 2-mal 2 Minuten gegen Langenthal.

SCHLÄGE, STRAFEN UND EIN SIEG

Martin Ulmer bleibt ein Oltner. Sein Vertrag wurde um weitere zwei Jahre verlängert. Dies wurde vor dem Spiel zwischen dem EHC Olten und der EVZ Academy bekannt gegeben. Ebenfalls vor dem Spiel wurde ein Gedenkmoment für den kürzlich verstorbenen Funktionär, Heinz Straumann, abgehalten. Ob zehn Verletzte nicht schon genug wären, meldeten die Oltner auch noch Huber als krank.

Viel Glück in der dritten Minute, dass der vor Rytz freiliegende Puck den Weg ins Oltner Tor nicht schon gefunden hat. Zwei Minuten später gelang Marco Truttmann auf der Gegenseite, auf Zuspiel von Cédric Schneuwly und Devin Muller, das Führungstor zum 1 zu 0. Beim erstmaligen Powerplayspiel passte bei Olten nicht wirklich viel zusammen. In der 10. Minute, nach einem Schuss an die Torumrandung, konnte Chiriaev, auf Pass von Schneuwly und Ulmer auf 2 zu 0 erhöhen. Sehr schlechte Verteidigungsarbeit der Oltner ermöglichte den Innerschweizer den Anschlusstreffer zum 2 zu 1. Nachher machten die Gäste mächtig Dampf, aber dank Simon Rytz im Tor von Olten, kam der angestrebte Ausgleich nicht zustande.

Das zweite Drittel glich mehr einem Boxkampf als einem Eishockeyspiel. Der Ausgleich lies im Mitteldrittel nicht lange auf sich warten. Nach nur 61 Sekunden trafen die Zuger zum 2 zu 2. Nach dem Ausgleich durch Philip Rondahl erhöhen die Gäste die Gangart und griffen zum Teil zu sehr unfairen Mitteln. Ein Fehlpass von Bucher brachte dann die Zuger, in der 26. Minute, wieder durch Rondahl, erstmals mit 2 zu 3 in Führung. Dann kochten die Emotionen über. Nach bereits vorhergegangenen Rangeleien und “Schlägereien”, gerieten Truttmann und Brantschen aneinander. Direkt nach Wiederanpfiff, handelten sich die beiden eine Spieldauerstrafe wegen einem Boxkampf ein. Nach einer weiteren Zuger-Strafe konnte Olten im Powerplay, in der 29. Minute, durch Chiriaev wieder zum 3 zu 3 ausgleichen. Der Rest des Mitteldrittels war geprägt von einer überaus aggressiven Spielweise der Gäste, mit der sie sich auch einige Strafen, davon drei Mal 2 Minuten für Holden, einhandelten.

Nach einem zu Beginn ausgeglichenen Schlussdrittel, wurde Roullier, nach einem Sololauf, kurz vor dem Zugertor unsanft gestoppt. Ein Weitschuss im Powerplay von der blauen Linie durch Barbero, brachte Olten die erneute Führung zum 4 zu 3. Mit einer sehr guten Defensivleistung, wurde die Strafe von Martin Ulmer, fünf Minuten vor Ende der Begegnung, schadlos über die Runden gebracht. Den Rest des Spiels brachten die Oltner dann auch noch ins Trockene und siegten zum siebten Mal in Serie.

Olten – Zug Academy 4:3 (2:1, 1:2, 1:0)

Kleinholz. – 3011 Zuschauer. – SR: Unterfinger (Ambrosetti/Fuchs). – Tore: 5. Truttmann (Schneuwly) 1:0; 10. Schirjajew (Schneuwly, Ulmer) 2:0; 16. Kläy (Arnold, Volejnicek) 2:1; 22. Rondahl (Oehen, Stampfli) 2:2; 26. Rondahl 2:3; 29. Schirjajew (Ulmer) 3:3; 52. Barbero (Schneuwly, Ulmer) 4:3. – Strafen: 2-mal 2 plus 5 Minuten plus Spieldauer-Disziplinarstrafe (Truttmann) gegen Olten. 9-mal 2 plus 2-mal 10 Minuten (Maurer, Oehen) plus 5 Minuten plus SPD (Brantschen) gegen Zug.


8. Sieg in Folge einen Tag danach

Rapperswil-Jona Lakers – Olten 2:3 n.P. (0:0, 0:1, 2:1, 0:0)

3036 Zuschauer. – SR Boverio/Wirth, Duarte/Küng. – Tore: 40. (39:38) Mäder (Ulmer/Ausschluss Maier) 0:1; 47. Knelsen (Berger) 1:1; 53. (52:04) Hüsler (Knelsen, Aulin) 2:1; 53. (52:49) Mäder (Rouiller, Ulmer) 2:2; – Penaltyschiessen: Stapleton 0:1, Vogel -; Muller 0:2, Casutt -; Mäder 0:3, Knelsen -; Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 8-mal 2 Minuten gegen Olten.

REVANCHE GEGLÜCKT – OLTEN SIEGT

Vor zwei Wochen haben die Dreitannenstädter noch verloren. Eine 5 zu 2 Führung wurde aus den Händen gegeben. Gestern gingen sie als Sieger vom Eis. Gleich mit 5 zu 1 schickten sie die Visper nach Hause. Bereit im ersten Drittel führten die Einheimischen mit 3 zu 0. Die Tore erzielten Truttmann, Heughebaert und Muller. Im zweiten Drittel gab es “nur” ein Tor zu bejubeln. Aber auch im Mitteldrittel war zu sehen, dass dies ein anderer Match werden soll als noch vor zwei Wochen. Das 4 zu 0 wurde erzielt von Ulmer. Im Schlussdrittel traf Wyss in der 56. Minute zum 5 zu 0. Ein weiterer Shotout für Mischler? Bis kurz vor Schluss sah es danach aus. Doch durch eine Unkonzentriertheit gelang Sturny vom EHC Visp der Ehrentreffer – 29 Sekunden vor Schluss. Nichts wars mit dem dritten Shotout in den letzten vier Spielen. Doch der Platz in der Tabelle konnte gefestigt werden und so bleibt Olten auf dem dritten Rang direkt hinter dem SC Langenthal.

Olten – Visp 5:1 (3:0, 1:0, 1:1)

3269 Zuschauer. – SR Erard/Potocan, Gnemmi/Pitton. – Tore: 7. Truttmann (Stapleton, Rouiller) 1:0; 14. Heughebaert (Aeschlimann, McClement) 2:0; 19. Muller (Truttmann, Rouiller/Ausschlüsse Dolana, Ritz) 3:0; 38. Ulmer (Rouiller, Aeschlimann) 4:0; 56. Wyss (Rouiller) 5:0; 60. (59:31) Sturny 5:1. – Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Olten, 3-mal 2 Minuten gegen Visp.